Auswahl der Rohstoffe

Fasertypen

Grundsätzlich besteht die Wahl zwischen langen Fasern (Fichte/Kiefer) und kurzen Fasern (z. B. Birke). Der Kartonhersteller versucht, das gewünschte Erscheinungsbild und die produktspezifischen Funktionseigenschaften durch die sorgfältige Auswahl und Mischung der Fasern zu erzielen.

Faserstofftypen

Es gibt drei verschiedene Verfahren zur Faserstoff- gewinnung, bei denen unterschiedliche Arten von Faserstoff entstehen: Holzstoff, Zellstoff und Sekundärfasern.

Holzstoff

Im mechanischen Verfahren ist die Faserausbeute aus dem Holz sehr hoch. Der Ligningehalt im Holzstoff macht die Fasern hart und steif. Der daraus hergestellte Karton weist daher eine hohe Steifigkeit, eine begrenzte Festigkeit, eine niedrige Dichte und eine geringere Elastizität auf. Mechanisch gewonnener Primärfaserstoff, der Lignin enthält, reagiert stärker auf Veränderungen in der Umgebung wie Feuchtigkeit und Temperatur, was negative Auswirkungen auf die Planlage und Dimensionsstabilität haben kann.

Ein ausschließlich aus Holzstoff bestehender Karton ist daher nicht besonders strapazierfähig. Der Karton hat die gelbliche Farbe des verwendeten Holzes und ist rein, da er ausschließlich aus bekannten natürlichen Rohstoffen besteht.

Zellstoff

Im chemischen Verfahren bleibt die Länge der Primärfaser erhalten. Die extrahierte reine Zellulose entwickelt einen hohen Konsolidierungsgrad.

Diese beiden Eigenschaften ergeben einen sehr festen Kartonbogen.

Die Faser ist flexibel und biegsam. Dies gewährleistet gute Eigenschaften beim Rillen, Prägen und Schneiden sowie eine geringe Staubbildung.

Gebleichter Zellstoff hat einen hohen Weiß- und Helligkeitsgrad sowie eine hohe Lichtbeständigkeit.

Karton aus chemisch gewonnenem Primärfaserstoff verfügt über den höchsten Reinheitsgrad und bietet verpackten Produkten die optimale Geruchs- und Geschmacksneutralität.

 

Holzstoff

Zellstoff

Sekundärfasern

Für das Recyclingverfahren wird ein breites Spektrum an Altpapier und Altkarton verwendet. Bei jedem Recyclingvorgang werden die Fasern verunreinigt und verkürzt. Außerdem verringert sich ihre Fähigkeit zur Konsolidierung. Daher müssen Primärfasern zugeführt werden, um die Qualität dieses Faserstoffs zu gewährleisten. Sekundärfaserstoff wird bei der Stoffaufbereitung sorgfältig gereinigt und gesiebt. Gemischtes Altpapier wird in der Regel für die Kartonherstellung nicht entfärbt. Der Faserstoff kann deshalb Spuren von Druckfarben, Klebstoffen und anderen Rückständen enthalten, die dem Karton eine graue Farbe verleihen.

Die Zusammensetzung des Endprodukts lässt sich weniger gut voraussagen als bei Karton aus Primärfasern, und auch die Funktionseigenschaften sind schlechter. Neben den verschiedenen Faser- und Faserstofftypen haben der Aufbau und der Strich des Kartonbogens ebenfalls einen Einfluss auf die Eigenschaften des fertigen Kartons. Durch die Auswahl und Kombination der Fasertypen, die Verfahren zur Faserstoffaufbereitung, den Bogenaufbau und den Oberflächenstrich erhält der Karton die gewünschten Eigenschaften, um ein breites Nachfragespektrum abzudecken.

Vollgebleichter Zellstoffkarton (GZ)

GZ-Querschnitt. Klicken zum Vergrößern.

GZ besteht ausschließlich aus gebleichtem Zellstoff. Die Druckseite ist meist gestrichen, bei einigen Qualitäten auch die Rückseite. Manchmal wird dieses Produkt nach dem Verfahren der Zellstoffgewinnung (Sulfatverfahren) auch als SBS (Solid Bleached Sulphate) bezeichnet.

Der Karton hat eine mittlere Dichte und hervorragende Druckeigenschaften, die den Anforderungen von grafischen Erzeugnissen und Verpackungen gerecht werden. Er bietet ein breites Spektrum für Strukturdesign und lässt sich leicht stanzen, rillen und prägen. GZ ist ein reiner und hygienischer Primärfaserkarton und geeignet für die Verpackung von aroma- und geschmacksempfindlichen Produkten.

Chromokarton (GC1, GC2)

GC-Querschnitt. Klicken zum Vergrößern.

GC enthält zwischen Schichten aus Zellstoff Mittellagen aus Holzstoff. Die Deckschicht aus Zellstoff ist gebleicht und pigmentgestrichen. Die Rückseite des Kartons ist cremefarben, weil die Rückseitenlage aus gebleichtem oder ungebleichtem Zellstoff lichtdurchlässig ist und die Farbe der Mittellagen durchscheint (GC2). Die Rückseitenlage kann jedoch auch dicker oder pigmentgestrichen sein (GC1, Chromokarton mit weißer Rückseite). Die Kombination von inneren Lagen aus Holzstoff mit äußeren Lagen aus Zellstoff gewährleistet einen festen und steifen Kartonbogen nach dem bekannten physikalischen Prinzip des Doppel-T-Trägers. Der Holzstoff kann CTMP (chemo-thermomechanischer Holzstoff), RMP (Refiner-Holzstoff) oder TMP (thermomechanischer Holzstoff) sein. Es handelt sich um ein Material mit geringer Dichte und hoher Steifigkeit. Vollgestrichene Qualitäten bieten hervorragende Druckergebnisse und eine ausgezeichnete optische Wirkung. Die gleichbleibend hohe Reinheit dieses Primärfaserkartons gewährleistet Produktsicherheit.

Ungebleichter Zellstoffkarton (SUB)

SUB-Querschnitt. Klicken zum Vergrößern.

SUB wird ausschließlich aus ungebleichtem Zellstoff hergestellt. Der Basiskarton ist braun. Um eine weiße Oberfläche zu erzielen, kann er gestrichen werden, u. a. in Kombination mit einer Schicht gebleichter weißer Fasern unter dem Strich.

Der Karton wird überall dort verwendet, wo besondere Festigkeit erforderlich ist, z. B. für Tragetaschen, Getränkeverpackungen usw.

 

Chromo-Duplex-Qualitäten

Querschnitt durch Chromo-Duplex-Karton.
Klicken zum Vergrößern. 

Diese Kartonqualitäten enthalten Mittellagen aus Sekundärfasern. Die Deckschicht oder der Liner aus gebleichtem Zellstoff wird häufig pigmentgestrichen (GD, wenn ungestrichen: UD). Die zweite Lage oder Zwischenlage kann auch gebleichten Zellstoff oder Holzstoff enthalten.

Die Rückseite kann aus speziell ausgewählten Sekundärfasern hergestellt werden oder durch die Verwendung von gebleichtem Zellstoff hell sein (GT). Es werden auch ungestrichene Chromo-Duplex-Qualitäten mit farbigen (gefärbten) Zwischenlagen hergestellt.

Dieses Produkt mittlerer Dichte wird vor allem für allgemeine Verpackungszwecke eingesetzt. Aufgrund der großen Vielfalt von Chromo-Duplex-Qualitäten können hier keine allgemeinen Aussagen getroffen werden.

  Abkürzungen gemäß DIN 19303      
GZ

Gestrichener SBB

  SBB

Vollgebleichter Zellstoffkarton

AZ
Gussgestrichener SBB
  FBB
Chromokarton (Holzstoff)
GC1  
Gestrichener FBB, weiße Rückseite
  SUB
Ungebleichter Zellstoffkarton
GC2  
Gestrichener FBB, helle (gelbe) Rückseite
  WLC
Altpapierhaltiger Karton
GN
Gestrichener Kraftkarton (SUB), weiße oder braune Rückseite
  G Gestrichen
GT
Gestrichener WLC, helle oder weiße Rückseite
  U Ungestrichen
GD1  
Gestrichener WLC, graue Rückseite (mind. >1.45 cm³/g)
  A Gussgestrichen
GD2
Gestrichener WLC, graue Rückseite (1,3 bis 1.3 to 1.45 cm³/g)
  Z Chemisch gebleichte Frischfasern         (Zellstoff)
GD3  
Gestrichener WLC, graue Rückseite (max. <1.3 cm³/g)
  C Holzstoff
UZ
Ungestrichener SBB   N Chemisch ungebleichte Frischfasern
UC1  
Ungestrichener FBB, Rückseite weiß
     
UC2  
Ungestrichener FBB, Rückseite hell (gelb)
     
UT
Ungestrichener WLC, Rückseite hell oder weiß
     
UD
Ungestrichener WLC, Rückseite grau      

Contact

Iggesund Paperboard
825 80 Iggesund
Sweden

+46 650 - 280 00
info@iggesund.com

Connect with Iggesund

  • Holmen.com
  • Cookies
  • MyPages
  • Drucken

© Iggesund 2016