Technische Informationen

Wie wird Karton getestet? Welche EU-Verordnungen gelten für Karton? Auf welchen Paletten kann der Karton geliefert werden?

Dieser Abschnitt des Produktkatalogs ist eine Sammlung von technischen Informationen über Karton, die den Kunden ein Gesamtbild aller technischer Fakten von den Testverfahren bis hin zu den Lieferformen vermitteln soll - Informationen, die das Endergebnis im Hinblick auf die Produktivität und Funktion entscheidend beeinflussen können.

Diese Informationen umfassen einen Überblick über die verschiedenen Kartonsorten sowie Hinweise zur Behandlung von Karton vor seiner Verwendung. Wir hoffen, dass diese Empfehlungen und Ratschläge die Arbeit mit Invercote und Incada erleichtern.

Unter www.iggesund.com machen wir für alle, die noch mehr über die technischen und ästhetischen Aspekte von Karton wissen möchten, nach und nach das gesamte Informationsmaterial aus dem sogenannten Iggesund Anchor mit Suchfunktionen zugänglich.

Technische Informationen
- Handhabung von Karton
- Bogen und Rollentoleranzen
- Klebestellen Rollen
- Paletten für Bogen-Lieferungen
- Terminologie
- Testverfahren
- Vorschriften zur Produktsicherheit

Handhabung von Karton

Zur Erzielung guter Ergebnisse bei Druck, Verarbeitung und Anwendung von Karton ist richtige Handhabung von großer Wichtigkeit. Iggesund Paperboard empfiehlt Druckern, Verarbeitern und Anwendern folgende Verfahren: Handhabung von Karton Qualität vom Rohstoff bis zum Endprodukt Verpflichtung von Lieferant und Kunden.

Empfehlungen für Drucker/ Verarbeiter

Vor dem Druck

Der Karton ist mit einer Bestellnummer und der Paletten- oder Rollennummer gekennzeichnet. Wir empfehlen, diese Nummern zu notieren oder die Etiketten bis zur Beendigung der Arbeit aufzubewahren. Auf diese Weise lassen sich die Rollen bei Druck, Verarbeitung oder Anwendung identifizieren und wiederauffinden. Falls Zweifel an den Produkteigenschaften des Kartons oder der Einhaltung der Spezifikationen bestehen, ist es erforderlich, Iggesund Paperboard diese Angaben und entsprechende Produktproben vorzulegen.

Während des Druckvorgangs/der Verarbeitung

Die feuchtigkeitsbeständige Verpackung darf erst entfernt werden, wenn der Karton die jeweilige Raumtemperatur erreicht hat, siehe Tab. 1.

" Paletten- bzw. Rollengewicht (kg) Temperaturdifferenzen zwischen Karton und Druckraum (Druckraumtemperatur ca 20°C)
  10°C 20°C 30°C
400 2 Tage 2 Tage Tage
800 2 Tage 3 Tage Tage
 1200 2 Tage 4 Tage Tage

 

Wenn kalter Karton in eine warme Umgebung gebracht wird, kann die den Karton umgebende Luft bis unter den Taupunkt (Kondensationspunkt) abgekühlt werden; diese Feuchtigkeit wird dann vom Karton aufgenommen. Die zum Temperaturausgleich benötigte Zeit variiert je nach Temperaturdifferenz und Gewicht der Palette oder Rolle. Deshalb sollte die Verpackung niemals entfernt werden, bevor der Karton die im Druckraum herrschende Temperatur erreicht hat.

Zur Vermeidung von Welligkeit und Passungenauigkeiten wird für die Druck- und Verarbeitungsräume eine relative Luftfeuchtigkeit von 45 - 60 % und eine Temperatur von 20 - 23 °C. empfohlen.

Der Feuchtigkeitsgehalt von Karton kann ansteigen, wenn dieser hoher relativer Luftfeuchtigkeit ausgesetzt wird, wie z.B. zu Zeiten regnerischen. Wetters, oder aufgrund des oben beschriebenen, in kaltem Wetter auftretenden Kondensationseffekts. Feuchtigkeitsaufnahme kann zu Welligkeit an den Bogenkanten und einer allgemeinen Neigung zum Hochrollen, d.h. in Richtung der Druckoberfläche, führen. Beim Bedrucken welliger Kartonbogen können beim Durchlauf durch die Offsetpresse an den hinteren Bogenkanten Falten entstehen sowie Passer- und Zuführungsfehler auftreten. Dadurch gehen Bogen verloren und Produktionskapazität und -effizienz werden verringert.Ein Karton mit hohem Feuchtigkeitsgehalt wird auch zäh und schwerer stanzbar.

Der Feuchtigkeitsgehalt von Karton kann sinken, wenn er niedriger relativer Luftfeuchtigkeit ausgesetzt wird. Dies ist z.B. bei sehr trockenem Wetter oder auch in zentralbeheizten Gebäuden der Fall, wenn die Außenluft sehr trocken und kalt ist. Auch ein zu trockener Karton kann sich wellen und nach unten rollen, d.h. in Richtung Rückseite, und brüchig werden. Dies kann Kartonrillungen erschweren und Zuführungsfehler verursachen.

Vermeiden Sie das Reiben und Berühren der Oberfläche von extrudiertem/laminiertem Karton – die Coronabehandlung ist leicht zu beschädigen.

Nach dem Drucken/Verarbeiten

Karton in Bogen sollte nach dem Bedrucken wieder in wasserabweisendes Material verpackt werden.

Wenn Karton in zwei oder mehr Durchgängen bedruckt wird, ist dieses Wiederverpacken sehrwichtig, um einen guten Passer zu gewährleisten. Auf diese Weise ist auch ein gutes Paßverhalten zwischen dem Druckvorgang und den darauffolgenden Arbeitsschritten, wie Schneiden, Rillen oder Binden, gewährleistet.

Kartonprodukte sollten nach der Verarbeitung und vor dem Versand zum Kunden (Endverbraucher) oder zur weiteren Verarbeitung in wasserabweisendes Material verpackt werden. Empfehlungen an Endverbraucher Vor der Anwendung.

Empfehlungen an Endverbraucher

Vor der Anwendung

Die Lieferung erfolgt mit auftragsspezifischen Angaben. Wir empfehlen, diese Daten zu notieren und aufzubewahren. Auf diese Weise ist bei Bedarf eine Identifizierung des Kartons möglich.

Auspacken/Lagerung

Bitte beachten Sie die schon beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich des Temperaturausgleichs vor Auspacken bzw. Verwendung des Kartons (siehe Tabelle 1 weiter oben).

Unbenutztes Material sollte wieder verpackt werden.

Unbenutztes ausgepacktes Material, das sonst für eine längere Zeit der Arbeitsraumluft ausgesetzt wäre, sollte wieder verpackt werden. Bei einigen Endverbrauchern könnte infolge der von ihnen verwendeten Verfahren eine - verglichen mit den empfohlenen 45-60 % Luftfeuchtigkeit - zu feuchte oder zu trockene Umgebungsluft herrschen. Unter solchen Bedingungen neigt Karton zu Feuchtigkeitsaufnahme bzw. -verlust mit den daraus resultierenden Formveränderungen (Welligkeit oder Rollneigung).

Empfehlung zur Lagerdauer von Karton

Iggesund Paperboard setzt nur Rohstoffe, Chemikalien und Prozesse ein, die gleichbleibende Eigenschaften der Produkte über einen längeren Zeitraum ohne Beeinträchtigung der Kartoneigenschaften gewährleisten.

Gleichwohl ist es möglich, daß sich optische und physikalische Eigenschaften auch bei korrekten Lagerbedingungen verändern können.

Iggesund Paperboard empfiehlt daher die Lagerzeit des unverarbeiteten Kartons auf maximal 1 Jahr ab Lieferung zu begrenzen.

Für Kunststoffbeschichtungen und laminierte Produkte, siehe besondere Empfehlungen inKunststoffbeschichtungen und Folienlaminate.

Wenn Sie unsicher sind, ob Karton der länger als 1 Jahr auf Lager gelegen hat noch eingesetzt werden kann, wenden Sie sich bitte an den Technischen Service von Iggesund.

Bogen- und Rollentoleranzen

  Iggesunds Bruk
Invercote
Workington
Incada
Strömsbruk
Plastic coatings
Foil and film laminates
Sheeting stations in Utrecht, the Netherlands and Valence, France
Bogen        
Querrichtung (q) 0/+2 mm 0/+2 mm 0/+2 mm 0/+2 mm
Max. Schlitzwanderung 0.25 mm/Bogen 0.25 mm/Bogen 0.25 mm/Bogen 0.25 mm/Bogen
Längsrichtung (l) 0/+2 mm 0/+2 mm 0/+2 mm 0/+2 mm
Rechtwinkligkeit 1 mm per Meter 1 mm per Meter 1 mm per Meter 1 mm per Meter
Bogenanzahl/ Palette* ±0.5 % * ±0.5 % * ±5 % * ±0.5 % *
Bogenanzahl/ Max. pro Ries (riesweise verpackt) ±3 Bogen ±3 Bogen ±3 Bogen ±3 Bogen
Max. Bogengröße** 1350 x 1600 mm 1400 x 1600 mm 1350 x 1600 mm ** 1410 x 1610 mm
      Karton-Klebekaschierungen:  
      1630 x 1800 mm  
Min. Bogengröße**
290 x 400 mm *** 400 x 420 mm 405 x 450 mm 290 x 305 mm
  Geprägter Karton:      
  290 x 450 mm      
      Karton-Klebekaschierungen:  
      480 x 550 mm  
Max. Palettenhöhe Standardkarton:


  1580 mm (einschl. Palette)  1500 mm (einschl. Palette) 1580 mm (einschl. Palette)**  1500 mm (einschl. Palette)
  Geprägter Karton:      
  1250 mm (einschl. Palette)      
      Karton-Klebekaschierungen:  
      1140 mm (einschl. Palette)  
Rollen ≥ 120 mm: < 120 mm: ≥ 230 mm: < 230 mm: ≥ 120 mm: < 120 mm: ≥ 230 mm: < 230 mm:
Breite ±1 mm 0/-1 mm (0/+1 mm and ±0.5 mm auf Anfrage) 0/+2 mm 0/-0.5 mm ±1 mm 0/-1 mm (0/+1 mm and ±0.5 mmauf Anfrage) ±1 mm 0/-1 mm
Länge* ±0.5%* ±5 Meter ±0.5%* ±5 Meter ±0.5%* ±5 Meter ±0.5%* ±5 Meter
Hülsenverschiebung < 5 mm < 2 mm < 5 mm < 2 mm < 5 mm < 2 mm < 5 mm < 2 mm
Durchmesser, Standard Max 1800 mm ± 25 mm Max 1800 mm ± 25 mm Max 1800 mm ± 25 mm Max 1200 mm ± 25 mm
Wenn max. Durchmesser vom Kunden spezifiziert +0/-50 mm   +0/-50 mm   +0/-50 mm   +0/-50 mm  
* Gemäß Angaben auf Paletten- oder Rollenetikett
** Nicht gültig für laminierte Produkte, siehe Datenblatt
*** In Längen bis hinunter auf 400 mm erhältlich, dann erhöht sich die Mindestbreite jedoch auf 380 mm.

 

 

 

 

Liefertoleranzen

Liefermengen bezogen auf Gewicht

Die Liefermenge bezieht sich auf das Gewicht des Produkts zum Zeitpunkt der Herstellung und der Verpackung und wird auch so angegeben.

Bei Bogenlieferungen wird das Nettogewicht angegeben, d. h. abzüglich des Gewichts der Palette und der Verpackung.

Bei Rollenlieferungen wird das Bruttogewicht angegeben, d. h. einschließlich des Gewichts der Verpackung, Hülse und Stopfen.

Produkt   Zulässige Abweichung von der bestellten Menge
Invercote Sämtliche Lieferungen ±4%
Incada bis zu 50 Tonnen ±4%
  über 50 Tonnen ±2.5%
Beschichtete/laminierte Produkte bis zu 5 Tonnen ±15%
  über 5 Tonnen bis zu 15 Tonnen ±10%
  über 15 Tonnen ±5%

Liefermengen bezogen auf Bogenanzahl oder laufende Meter

Invercote

Wir bieten unseren vollgebleichten Karton in Liefermengen an, die sich auf Bogenanzahl bzw. laufende Meter beziehen.

Produkt Zulässige Abweichung von bestellter Bogenanzahl/Metern
Invercote Bogen ±0.5%
Invercote Rollen ±0.5%


Incada

Incada wird in Mengen geliefert, die sich auf Bogenanzahl bzw. laufende Meter beziehen, wobei die tatsächlich gelieferte Menge in Tonnen, errechnet aus dem nominalen Flächengewicht, in Rechnung gestellt wird.

Klebestellen Rollen

Die Markierung der Rollenklebestellen erfolgt entsprechend folgender Darstellung:

Iggesunds Bruk, Strömsbruk
und Querschneiderstationen

Klebestellen sind gekennzeichnet mit zwei Pfeilen über
und unter der Naht. Rollenkleber werden mit einem gelben
nicht bedruckbaren Klebeband ausgeführt. Die Breite ist
50 mm, die Dicke 0.19 mm. Die Verklebung ist druckempfindlich
und ergibt eine hohe Kohäsionskraft. Kleber werden ohne
Überlappung über die Rollenbreite beidseitig asgeführt.
Zusätzliche Längskleber oder andere Klebebänder können
auf Wunsch ausgeführt werden. Bitte kontakten
Sie Ihren Iggesund Paperboard Repräsentanten.


Workington

Klebestellen sind gekennzeichnet
mit einen schwarzen Kreuz über der
Naht. Rollenkleber werden mit einem
schwarzen bedruckbaren und
recyclefähigen Klebeband ausgeführt.
Die Breite des Klebebandes beträgt
50 mm die Dicke 0,1 mm.
(Verklebungen in Längsrichtungen
erfolgen nicht.). Klicken zum Vergrößern.



 

Paletten für die Lieferung von Bogen

Die am häufigsten von Iggesund Paperboard für Bogen-Lieferungen eingesetzten Paletten-Typen.

Klicken zum Vergrößern.

 

Neuer Code Version Beschreibung Neuer Code Version Beschreibung
CD L CDL (geschlossenes Deck, Fußblatten lange Seite) 2CD L 2CDL (2 x geschlossenes Deck, Fußblatten lange Seite)
CD S CDS (geschlossenes Deck, Fußblatten kurze Seite) 2CD S 2CDS (2 x geschlossenes Deck, Fußblatten kurze Seite)
DF L DFL (Non-Stop-Deck, Fußblatten lange Seite) 2DF L 2DFL (2 x Non-Stop-Deck, Fußblatten lange Seite)
DF S DFS (Non-Stop-Deck, Fußblatten kurze Seite) 2DF S 2DFS (2 x Non-Stop-Deck, Fußblatten kurze Seite)

 

Einige Bogenformate können nicht auf Einzelpaletten geliefert werden. Für diesen Fall werden Doppelpaletten mit der neuen Bezeichnung 2CDL, 2CDS, 2DFL und 2DFS eingesetzt.

Transportverpackung

Transportverpackungen werden verwendet, um die Qualität des gelieferten Kartons zu bewahren und ihn bei Handhabung, Transport und Lagerung zu schützen.

Rollen haben Kerne, die aus Recyclingpapier hergestellt werden, und Verschlüsse aus Spanplatte. Die Rollen werden entweder in Stretchfolie mit einem Endschutz aus Wellpappe mit Feuchtigkeitsbarriere (Polyethylen 15 g/m²) oder nur in Stretchfolie verpackt. Die Stretchfolie besteht aus Polyethylen geringer Dichte. Die Etiketten bestehen aus gebleichtem Kraftpapier. Gelegentlich werden Kunststoffetiketten verwendet.

Palettenpackstücke bestehen aus Paletten aus 100 % Holz, die mit einem schützenden Polyethylenbogen bedeckt werden. Der Kartonstapel wird von oben durch einen Polyethylenbogen geschützt, bei Lieferungen von den schwedischen Einheiten auch durch einen dicken Kartonbogen, der Rückseite an Rückseite kaschiert wurde. Die ganze Palette wird dann in Schrumpffolie aus Polyethylen mittlerer Dichte eingeschlagen. Die Etiketten bestehen aus gebleichtem Kraftpapier.

Riespackungen werden aus gebleichtem Kraftpapier hergestellt, das mit einer Feuchtigkeitsbarriere (Polyethylen 10 g/m²) beschichtet ist. Die Etiketten bestehen aus gebleichtem Kraftpapier.

Die für die Transportverpackungen verwendeten Materialien entsprechen den Vorschriften der EU-Richtlinie EG 94/62.

Für nähere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den für Sie zuständigen Vertreter von Iggesund Paperboard.

Terminologie

Iggesund Kartonqualitäten


 Vollgebleichter Zellstoffkarton (GZ), mehrlagig

GZ besteht ausschließlich aus gebleichtem chemischem Zellstoff. Meist ist die Druckseite pigmentgestrichen, bei einigen Qualitäten auch die Rückseite.


Chromokarton, Rückseite weiß (GC1), mehrlagig

GC1 mit weißer Rückseite besteht aus Außenlagen aus gebleichtem chemischem Zellstoff und Innenlagen aus mechanischem Holzstoff. Die Druckseite ist pigmentgestrichen, die Rückseite etwas dicker als bei GC2 und kann auch gestrichen sein.
 


Chromokarton, Rückseite hell (GC2), mehrlagig

GC2 mit heller Rückseite besteht aus Außenlagen aus gebleichtem chemischem Zellstoff und Innenlagen aus mechanischem Holzstoff. Die Druckseite ist pigmentgestrichen, die Rückseite hell und ungestrichen. Klicken zum Vergrößern.

 

>Abkürzung
Gemäß DIN 19303  
GZ Gestrichener SBB SBB Vollgebleichter Zellstoffkarton
AZ Gußgestrichener SBB FBB Chromokarton (Holzstoff)
GC1 Gestrichener FBB, weiße Rückseite SUB Solid Unbleached Board
GC2 Gestrichener FBB, helle (gelbe) Rückseite WLC Altpapierhaltiger Karton
GN Gestrichener Kraftkarton (SUB), weiße oder braune Rückseite G Gestrichen
GT Gestrichener WLC, weiße Rückseite U Ungestrichen
GD1 Gestrichener WLC, graue Rückseite (mind. <1.45 cm³/g) A Gussgestrichen
GD2 Gestrichener WLC, graue Rückseite (1.3 zu1.45 cm³/g) Z Chemisch gebleichte Frischfasern (Zellstoff)
GD3 Gestrichener WLC, graue Rückseite (mind. 1.3 cm³/g) C Holzstoff
UZ Ungestrichener SBB N Chemisch ungebleichte Frischfasern
UC1 Ungestrichener FBB, Rückseite weiß T Rezyklierter mit weisser oder gelber Rückseite
UC2 Ungestrichener FBB, Rückseite hell (gelb) D Rezyklierter mit grauer Rückseite
UT Ungestrichener WCL, Rückseite hell oder weiß    
UD Ungestrichener FBB, Rückseite grau    
 

Testverfahren

Allgemeines

Dieser Abschnitt enthält eine alphabetische Liste aller Tests, die während des Herstellungsprozesses zur Bewertung von Karton herangezogen werden. Diese Liste besteht aus zwei Teilen:

  1. Tests für Kartoneigenschaften
  2. Tests für Beschichtung/Laminierung

Diese Testverfahren bewerten die für Erscheinungsbild und Leistungsmerkmale maßgeblichen Kartoneigenschaften. Wichtige Testergebnisse (technische Daten) der einzelnen Kartonprodukte sind den Abschnitten KartonqualitätenKunststoffbeschichtungen und Folienlaminate der Kartondatenblätter zu entnehmen.

Das Buch Karton mit Iggesund ”Know-How” beschreibt das Verfahren der Kartonherstellung und erklärt, welche Arbeitsschritte für bestimmte Kartoneigenschaften verantwortlich sind.

Das Karton Handbuch gibt weitere Aufschlüsse über Kartoneigenschaften in bezug auf Erscheinungsbild und Leistungsmerkmale und beschreibt deren Einfluß auf Druck, Verarbeitung und Anwendung.

Tests für Kartoneigenschaften:

Alle Tests und Messungen werden nach Klimatisierung auf 50 % (±2 %) relative Luftfeuchtigkeit und 23°C (±1°C) durchgeführt. Die Leistungsmerkmale des Kartons werden an Proben gemessen, die aus der Kartonmaschine entnommen werden.

Biegen, Biegesteifigkeit, Biegewiderstand und Biegemoment, siehe Steifigkeit.

Cobb-Test Siehe Wasserabsorption.

Dicke Die Kartondicke wird gemäß ISO 5341) gemessen und in μm angegeben.

Druckfarbenabsorption Die Absorption der Farbe wird mit einer firmeninternen Methode gemessen und in Prozent angegeben. Auf die Kartonoberfläche wird eine spezielle Druckfarbe aufgebracht. Die innerhalb eines bestimmten Zeitraums aufgenommene Farbe wird in % Reflexion (verglichen mit der unbedruckten Oberfläche) bestimmt. Für den Absorptionstest wird Porométrique Druckfarbe Nr. 3809 von Lorilleux verwendet.

Farbe Siehe Optische Eigenschaften.

Feuchtigkeitsgehalt Der absolute Feuchtigkeitsgehalt wird gemäß ISO 2871) gemessen und in Prozent des Kartongewichts angegeben. Der Feuchtigkeitsgehalt des Kartons wird fortlaufend online an der Kartonmaschine gemessen und von Computern aufgezeichnet.

Flächengewicht Das Flächengewicht des Kartons wird in Übereinstimmung mit ISO 5361) bestimmt. Das Flächengewicht ist das Gewicht pro Flächeneinheit und wird in g/m² gemessen.

Geruchs- und Geschmacksbeeinflussung Geruchs- und Geschmacksbeeinflussung werden von dazu ausgebildeten Expertenteams beurteilt, die numerische Einstufungen vornehmen und ihre Beurteilungen in bezug auf Geschmacksbeeinflussung und flüchtige Gerüche schriftlich festhalten. Alle unsere Kartonprodukte werden einem Robinson-Geschmackstest auf der Grundlage von DIN 10 9551) unterzogen. Da der Robinson-Test auf Vergleichsurteilen eines Expertenteams beruht, müssen die Ergebnisse verschiedener Labors, u.U. sogar innerhalb eines Labors, nicht unbedingt reproduzierbar sein. Außerdem werden das gaschromatographische und das Massenspektrometer-Verfahren angewandt, um die Komponenten des Kartons sowie jene, die während Druck und Verarbeitung entstehen, zu erkennen und zu bestimmen. Unser Labor für sensorische und chemische Analysen wurde mit Akkrediterungsnummer 1740 vom schwedischen Amt für Technische Akkreditierung (SWEDAC) zur Durchführung von sensorische Analysen offiziell akkreditiert. Die akkreditierten schwedischen Labors erfüllen die Anforderungen SS-EN 45001, SS-EN 45002 und ISO/IEC Guide 25.

Glanz Der Oberflächenglanz von Karton wird in Übereinstimmung mit ISO 8254-11) gemessen und in Prozent angegeben. Die Kartonoberfläche wird in einem Winkel von 75° beleuchtet und die Reflexion von einer Fotozelle registriert. Iggesund Paperboard definiert eine Oberfläche als matt, deren Meßwert weniger als 40 % Kartonglanz beträgt. Ein Karton von mittlerem Glanz liegt zwischen ≥40 % und <70 % und ein hochglänzender Karton hat einen Wert ≥70 %.

Glätte Siehe Oberflächenglätte.

Helligkeit Siehe Weiße.

1) DIN = Deutsche Industrie-Norm; ISO = International Organization for Standardization; TAPPI = Technical Association of the Pulp and Paper Industry; BS = British Standard; SCAN = Scandinavian Pulp, Paper and Board Testing Committee

 

Verhältnis zwischen Maßeinheit und
IGT-Werten. Klicken zum Vergrößern. 

Oberflächenfestigkeit
Die Oberflächenfestigkeit wird in Übereinstimmung mit ISO 37831) gemessen und in m/s oder mm/s angegeben. Dieser Test bewertet die Widerstandsfähigkeit der Oberfläche gegen Rupfen und Blasenbildung und wird mit Hilfe eines IGT-Bedruckbarkeitsprüfers mit einem Öl mittlerer Viskosität durchgeführt. Wenn die Festigkeit in N/m angegeben wird, gilt folgendes:

 

Die pH-Skala. Klicken zum Vergrößern.

Oberflächen pH
Der Deckschicht pH wird in einem wässerigen Auszug gemessen und in pH-Einheiten (Skala 0–14) angegeben.

 

 

Oberflächenglätte Die Oberflächenglätte wird gemäß ISO 8791 mit dem Parker Print Surf Prüfgerät (PPS) bei 1000 kPa auf einer weichen Unterlage (S 10) gemessen und in μm angegeben. Je niedriger die Werte, desto glatter die Oberfläche. Ungestrichene Oberflächen werden nach der Bendtsen-Methode gemessen. Die Glätte wird in ml/min angegeben. Je niedriger die Werte, desto glatter die Oberfläche.

Opazität Die Opazität des Kartons wird gemäß ISO 24711) gemessen. Das Meßprinzip basiert auf dem Vergleich der Reflexion eines einzelnen Kartonbogens vor einem schwarzen Hintergrund mit einem lichtundurchlässigen Stapel von Kartonmustern. Die Opazität wird in Prozent ausgedrückt. Werte nahe 100 % bedeuten Lichtundurchlässigkeit.

Optische Eigenschaften Der Ausdruck Weiße wird oft als übergeordneter Begriff für einige optische Eigenschaften der Kartonoberfläcke verwendet. Weiße ist aber auch ein exakter meßbarer definierter Begriff. Die optischen Begriffe, die meßtechnisch erfaßt werden können, sind: CIE Weiße, ISO Weißgrad (R 457) und Farbe. Bei Kartonsorten, die optische Aufheller (FWA bzw. OBA) enthalten, wird zur Prüfung der optischen Eigenschaften eine Leuchtquelle mit einem definierten Anteil von UV-Licht verwendet. Alle Meßwerte von Iggesunds Bruk und von Iggesund Workington werden mit einem Datacolor Elrepho-Gerät gemessen.

Optische Eigenschaften, CIE-Weiße Weiße (W) ist ein zusammenfassender Begriff, der benutzt wird, um den optischen Eindruck einer nahezu weißen Oberfläche in einem einzigen Wert auszudrücken. Zu diesem Zweck ist eine große Zahl von Gleichungen entwickelt worden. Die sogenannte CIE-Weiße (CIE = Commission Internationale de l’Eclairage) ist jedoch der gegenwärtig am häufigsten angewandte Begriff. Die CIE-Weiße wird gemessen entsprechend dem Standard ISO 114751).

Optische Eigenschaften, ISO-Weißgrad Damit wird die diffuse Blaureflexion bei einer effektiven Wellenlänge von 457 nm gemessen. Da die Messung nur im blauen Lichtspektrum ausgeführt wird, hat der ISO-Weißgrad nur eine begrenzte Aussagefähigkeit. Der ISO-Weißgrad wird gemessen entsprechend dem Standard ISO 24701).

1) DIN = Deutsche Industrie-Norm; ISO = International Organization for Standardization; TAPPI = Technical Association of the Pulp and Paper Industry; BS = British Standard; SCAN = Scandinavian Pulp, Paper and Board Testing Committee

 

Klicken zum Vergrößern.

Optische Eigenschaften, FarbeUm den Farbeindruck des menschlichen Auges von einer fast weißen Oberfläche zu quantifizieren, kann der CIE-Farbenraum verwendet werden. Drei Reflexionswerte L*, a* und b*, bekannt als CIELABKoordinaten, werden mit einer standardisierten Lichquelle geprüft. Die Koordinaten a* und b* messen den Farbwert. Ein positives Vorzeichen beim a*Wert definiert Rötlichkeit, ein negatives Vorzeichen Grünlichkeit. Ein positives Vorzeichen beim b*Wert definiert Gelblichkeit, ein negatives Vorzeichen Bläulichkeit. Der L*Wert ist eine Prozentzahl, welche die Helligkeit ausdrückt, wobei absolutes Schwarz 0 und reines Weiß 100 bedeutet. Farbwerte werden gemessen entsprechend dem Standard ISO 5631-21).

 

Reißfestigkeit Die zum Durchreißen eines Kartonbogens benötigte Kraft wird gemessen und für Längs- (MD) bzw. Querrichtung (CD) angegeben. Die Reißfestigkeit wird gemäß ISO 19741) gemessen und in mN angegeben.

Spaltfestigkeit Die Spalt- oder Schichtfestigkeit des Kartons wird gemäß TAPPI 569 auf einem Scott Bond Tester gemessen. Sie wird in J/m² angegeben.

Steifigkeit Zur Messung der Steifigkeit gibt es eine Reihe von anerkannten Verfahren. Im Katalog werden die Werte der folgenden Verfahren angegeben:

  1. Biegesteifigkeit (DIN 53 121)
  2. Biegewiderstand L & W 15°
  3. Biegemoment Taber 15°

Die Biegesteifigkeit gemäß DIN 53 1211) (ISO 56281) . Die Biegesteifigkeit wird in mNm angegeben.

Steifigkeit, Biegewiderstand L & W 15° Der Biegewiderstand wird gemäß ISO 24931) gemessen . Der Biegewiderstand wird in mN angegeben.

Steifigkeit, Biegemoment Taber 15° Das Biegemoment wird gemäß ISO 24931) gemessen. Wenn das Biegemoment in mNm angegeben ist, gilt folgendes: Biegemoment (Taber 15°) = = Biegewiderstand (L & W 15°) x 0.0483 Biegewiderstand (L & W 15°) = = Biegemoment (Taber 15°) x 20.70 Bitte beachten: Wenn Taber in gcm angegeben wird, gilt folgendes: Taber in mNm = Taber in gcm x 0.0981

Wasserabsorption, Cobb-Test Die Oberflächenwasserabsorption wird mit dem Cobb-Test gemäß ISO 5351) gemessen und in g/m2 angegeben.

Wasserabsorption, Wick-Test Die Wasserabsorption an der Kartonkante wird mit einem Wick-Test gemessen. Dabei wird die Kartonoberfläche beidseitig mit einem wasserdichten Klebeband versiegelt. Das Muster wird gewogen, 20 Minuten lang in 80°C warmes Wasser getaucht und anschließend erneut gewogen. Die bei diesem Test an den Kartonkanten absorbierte Wassermenge wird in kg/m2 angegeben.

Wick-Test Siehe Wasserabsorption.

Zugfestigkeit Die Zugfestigkeit bezeichnet die zum Zerreißen eines Kartonstreifens nötige Kraft. Die Werte werden für Längs- (MD) bzw. Querrichtung (CD) angegeben. Die Zugfestigkeit wird gemäß ISO 1924-21) gemessen und in kN/m angegeben.

Zwischenlagenfestigkeit Siehe Spaltfestigkeit.

1) DIN = Deutsche Industrie-Norm; ISO = International Organization for Standardization; TAPPI = Technical Association of the Pulp and Paper Industry; BS = British Standard; SCAN = Scandinavian Pulp, Paper and Board Testing Committee

Tests für Beschichtigung/ Laminierung

Adhäsion Siehe Oberflächenfestigkeit.

Benetzbarkeit Die Benetzbarkeit einer Oberfläche entscheidet darüber, ob eine Druckfarbe oder ein Klebemittel daran auf Dauer haftet. Sie wird als die Oberflächenspannung einer Normflüssigkeit gemessen, die die Kunststoffoberfläche eben benetzt, und in dyn/cm angegeben. Normalerweise ist die Oberflächenspannung bei Kunststoffen zu gering, um Druck oder Verklebung zu erlauben. Deshalb wird die Oberfläche speziell behandelt, um die Benetzbarkeit zu verbessern.

Flächengewicht Das Beschichtungsgewicht wird fortlaufend längs und quer über der Kartonbahn gemessen. Es wird in g/m² angegeben und kann zur Berechnung der Schichtdicke herangezogen werden.

Nadellöcher Nadellöcher sind mikroskopisch kleine Poren, die während der Beschichtung im Kunststoff auftreten können. Sie sind vom menschlichen Auge nicht wahrnehmbar. Eine begrenzte Anzahl dieser Poren ist in den meisten Fällen ohne Bedeutung.Nadellöcher werden dadurch bestimmt, daß man die Kunststoffbeschichtung für eine bestimmte Zeit mit gefärbtem Alkohol behandelt und dann die Anzahl der Farbflecken zählt. Diese werden in Zahl/m² angegeben.

Oberflächenfestigkeit Kunststoffadhäsion ist eine dimensionslose Eigenschaft, die das Verhältnis zwischen Adhäsions- und Kohäsionskräften in der Kartonoberfläche definiert. Das firmeninterne Verfahren besteht darin, einen Streifen aus der Kartonbeschichtung zu reißen und dann den Schadensgrad in der Zwischenschicht zu bestimmen. Die Adhäsion wird auch als Schälfestigkeit in einem Winkel von 125° gemessen und als N/cm Breite angegeben.

Oberflächenglätte Die Oberflächenglätte wird mit Hilfe des Parker Print Surf Prüfgeräts gemessen und in μm angegeben. Je niedriger die Werte, desto glatter die Oberfläche.

Oberflächenspannung Siehe Benetzbarkeit.

1) DIN = Deutsche Industrie-Norm; ISO = International Organization for Standardization; TAPPI = Technical Association of the Pulp and Paper Industry; BS = British Standard; SCAN = Scandinavian Pulp, Paper and Board Testing Committee.

Produkte und ihre Anwendung

Produkteigenschaften

Die Ansprüche an Verkaufsförderung und Schutz geben den Rahmen für die Produkteigenschaften von Karton ebenso vor, wie die Erfordernisse des Herstellungs- und des Distributionsprozesses. Die allgemeinen Anforderungen an minimalen Materialverbrauch und Ressourceneffizienz sowie wettbewerbsfähige und effiziente Produkte und Systeme verlangen einen Karton mit ausgezeichneten Leistungsmerkmalen in Kombinationen mit guten Anwendungseigenschaften.

Iggesund Paperboard Produkte sind speziell für hohe Anforderungen in besonderen Anwendungsbereichen entwickelt. In Marketing, Verkauf und technischem Service werden Anwendungs- und Leistungsanforderungen erfüllt, um für jeden Anwendungsbereich effektive Lösungen zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Kartonhandbuch.

Standard-Spezifikationen und Rückverfolgbarkeit

Alle Produkte werden so hergestellt, dass sie den in den Abschnitten Kartonqualitäten und Kunststoffbeschichtungen und Laminate im Produktkatalog beschriebenen Spezifikationen entsprechen. Die Überprüfung der Spezifikationen wird gemäß der Abläufe des Quality Management Systems von Iggesund Paperboard vorgenommen und dokumentiert.

Die korrekte Einhaltung der in der Spezifikation vorgegebenen Toleranzen gewährleistet dem Drucker, Veredeler und letztlich auch dem Endanwender, dass der gelieferte Karton unter streng kontrollierten Bedingungen hergestellt wurde, um den Qualitätsansprüchen des Marktes gerecht zu werden. Bei der Herstellung seiner Produkte ist Iggesund Paperboard stets bemüht, Abweichungen von den vorgegebenen Werten zu minimieren. Um die Anforderungen unser Kunden an eine gleichbleibend hohe Qualität zu erfüllen, spezifizieren wir gegebenenfalls auch obere und untere Toleranzwerte. Für die Kontrolle der Produktqualität nimmt Iggesund Paperboard sowohl Messungen bei laufender Produktion als auch im Labor vor und erfasst die Werte mindestens jede Minute oder Stunde, je nach vorgesehenem Verfahren.

Unsere Garantie

Iggesund Paperboard garantiert, dass das Material, das unsere Kunden erhalten, durch Stichproben sowohl in der Produktion als auch im Labor geprüft wurde. Die Qualitätsparameter und alle Probenwerte basieren auf Proben, die aus der Kartonmaschine entnommen werden, und lagen innerhalb der veröffentlichten und vereinbarten Toleranzen, wie in der aktuellen Ausgabe des Produktkataloges oder offiziellen Änderungen detailliert aufgeführt. Iggesund empfiehlt, das Produkt in jeder Stufe der Lieferkette die vollständigen Testverfahren durchlaufen zu lassen, bevor die Vollproduktion aufgenommen wird. Ihr Technical Service Mitarbeiter vor Ort sollte hieran beteiligt sein, um eine optimale Produktfunktionalität zu erzielen.

Falls Zweifel an den Produkteigenschaften des Kartons oder der Einhaltung der Spezifikationen bestehen, gibt es Möglichkeiten, die entsprechenden Informationen zu Produkt und/oder Auftrag zurückzuverfolgen.

Das Iggesund Paperboard Dokument Terms and Conditions of Trade 1995 bildet die Grundlage für den gesamten Vertrag zwischen Iggesund Paperboard (Verkäufer) und dem Käufer. Hierin wird betont, dass im Falle von Reklamationen die eindeutige Identifizierung der Ware erforderlich ist, um die oben erwähnte Rückverfolgbarkeit zu den entsprechenden Produktdaten zu ermöglichen. Der Kunde kann die Information anhand der Auftrags- und Packungsnummer zurückverfolgen. Sie bilden den Schlüssel zu allen Produktdaten sowie den aufgezeichneten Labor- und Maschinendaten. Die abrufbaren Daten werden für mindestens zwei Jahre gespeichert. Verfahren und Systeme sind so ausgelegt, dass sie eine Rückverfolgbarkeit der erforderlichen Daten bis hin zu den Lieferanten von Iggesund Paperboard ermöglichen.

Geruchs- und Geschmacksneutralität

Das Schwedische Amt für Technische Akkreditierung hat unser Labor für sensorische und chemische Analysen zugelassen. Die Messungen werden unter staatlicher Aufsicht mit der Verpflichtung zur Neutralität durchgeführt, es handelt sich also um die strengste Form der Qualitätssicherung. Die meisten Länder der Welt akzeptieren Testergebnisse akkreditierter Labors, und sie sind vergleichbar.

Um sicher zu stellen, dass unser Karton die Anforderungen an Geruchs- und Geschmacksneutralität erfüllt, überwachen wir regelmäßig die Produktion mit organoleptischen Testmethoden und unserem gut ausgebildeten Panel. Wir garantieren für unsere Produktgruppen Invercote und Incada Robinson Geschmackswerte nach EN 1230 und DIN 10955, die unter der Nachweisgrenze von 0.6 liegen.

Als ein integraler Bestandteil unserer Politik zur Produktqualitätssicherung übernimmt Iggesund Paperboard die Verantwortung für Geruchs- und Geschmacksprobleme, die nachweislich durch unsere Produkte hervorgerufen wurden.

Reinheit und Hygiene

Für Endanwendungen wie Nahrungsmittel-, Süßwaren- und Medikamentenverpackungen sind Reinheit und Hygiene von entscheidender Bedeutung. Um gleichbleibende Produkteigenschaften zu gewährleisten, verwendet Iggesund Paperboard ausschließlich geprüfte Rohmaterialien und Zusatzstoffe und führt den Produktionsprozess gemäß guter Herstellungspraxis aus, die die Verwendung von Risikobeurteilungen einschließt.Jeder chemische Zusatzstoff wird nach Arbeitsschutz-, Umweltschutz- und Produktsicherheitsbestimmungen bewertet, bevor er verwendet werden darf. Strömsbruk, das Karton mit Barrierefunktion für viele Endanwendungen im Nahrungsmittelbereich liefert, betreibt ein komplettes Hygienesystem.

Produktkennzeichnung

Zurzeit sind verschiedene Kennzeichnungssysteme in Gebrauch, die vorgeben, repräsentative Fakten über Leistungsmerkmale und Umweltfreundlichkeit von Produkten (Öko-Labels) zu vermitteln. Iggesund Paperboard hält diese Systeme und Labels für unzureichend und zu subjektiv, um relevante Auskunft über Kartonprodukte und deren Anwendung zu geben. Die internationale Entwicklung von Umweltproduktdeklarationen scheint vielversprechend, doch bis hier ein allgemeiner Standard etabliert ist, verweisen wir auf die Seiten mit Umweltdaten im Umweltbericht der Holmen Group, www.holmen.com.

Produktsicherheit und - haftung

Die wesentliche Aufgabe von Verpackung ist es, Qualität, Hygiene und Sicherheit des verpackten Produkts zu garantieren. Hierzu muss eine Reihe von nationalen und internationalen Vorschriften und Regelungen erfüllt werden. Darüber hinaus kommen in der Regel unternehmens- und produktspezifische Regelungen hinzu. Letztlich ist das Ziel die Sicherstellung der Eignung für den vorgesehenen Zweck. Wichtig ist der Schutz des Produktes vor äußeren Verunreinigungen und manchmal vor direktem Kontakt mit der Kartonoberfläche. Produkte von Iggesund Paperboard werden deshalb ausschließlich aus Primärfasern hoher Qualität sowie funktionellen Zusätzen hergestellt, die für die beabsichtigte Anwendung als sicher bekannt sind. Nur so sind Sicherheit, Hygiene und gute organoleptische Eigenschaften zu gewährleisten. Wo erforderlich, werden zusätzliche Barrierematerialien verwendet, um sicher zu stellen, dass die Qualität des verpackten Produkts bis zu seiner Anwendung garantiert gewahrt bleibt.

In vielen Ländern wird die Verbrauchersicherheit durch Produkthaftungsgesetze geschützt, die weit reichende Konsequenzen für die Lieferkette haben. Falls der Haftungsfall eintritt, sind alle an der Kette beteiligten dem Verbraucher gegenüber veranwortlich (Gesamt-und Einzelhaftung). Eine Ausnahme besteht nur, wenn jemand für seinen eigenen Verantwortungsbereich die Erfüllung der relevanten Erfordernisse nachweisen kann. Daraus ergibt sich als Konsequenz, das vollständige Verständnis und die Verifizierung aller relevanten Aspekte zwischen Lieferanten und Kunden sicher zu stellen.

Unbedenklichkeitserklärung

Iggesund Paperboard gibt auf Anfrage eine Produktdeklaration heraus, um die Eignung und Sicherheit für den vorgesehenen Zweck zu belegen. Das Dokument wird erstellt nach sorgfältiger Prüfung, dass die beabsichtigte Anwendung eines speziellen Kartonprodukts unter konkreten Anwendungsbedingungen die Qualität und Sicherheit des verpackten Produkts nicht gefährdet. Die spezifischen Angaben in der Deklaration sind integrale Bestandteile des Iggesund Paperboard Management Systems. Die Angaben gelten für zwei Jahre oder bis auf Weiteres.

Aktuelle Regeln und Vorschriften

Für einige geografische Gebiete oder bestimmte Endanwendungen sind zusätzliche Auflagen oder Barrierefunktionen zu erfüllen. Iggesund Paperboard gewährleistet, dass die geeigneten Produkt- Barriere-Kombinationen die Anforderungen für den beabsichtigten Zweck erfüllen. Barrierefunktionen werden im Allgemeinen durch Kunststoffbeschichtungen erzielt. In sämtlichen Kunststoffbeschichtungen entspricht der Kunststoff den Anforderungen der EC Plastics Implementation Measure (PIM) Regulation 10/2011/EC und ihren Ergänzungen. Für Kunststoffbeschichtungen/-laminate werden ausschließlich Rohmaterialien verwendet, die sich für den spezifischen Einsatzbereich eignen. Diese Eignung wird jährlich auf den neuesten Stand gebracht. Regelmäßig werden Analysen von Gesamtmigrationstests durchgeführt, um die Einhaltung zu prüfen. Alle Invercote- und Incada-Produkte entsprechen der EU-Verordnung 1907/2006/EG (REACH), gemäß der garantiert wird, dass der Gehalt von SVCH (Substances of Very High Concern = besonders besorgniserregende Stoffe) unter dem in Artikel 57 der Verordnung festgelegten Grenzwert von 0,1% liegt.

Alle Iggesund Paperboard Produkte erfüllen je nach Anwendung/Verwendungszweck die unten aufgeführten Vorschriften.

 

Regeln Abkürzung/Code Land
Vorschrift zur Produktsicherheit von Verpackungsmaterialien, die für den Kontakt mit Nahrungsmitteln vorgesehen sind. EC Vorschrift 1935/2004 EU
Empfehlungen des Bundesinstitutes für Risikobewertung Empfehlung XXXVI BfR Deutschland
Die EU-Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsmüll, Vorschriften über Schwermetallgehalt/Verunreinigung, siehe auch S. 16 Direktive EC 94/62 und nachfolgende Änderungen EU
Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe REACH EU
Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 der Kommission vom 22. Dezember 2006 über gute Herstellungspraxis für Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen GMP EU
Sicherheit von Spielzeug Direktive 2009/48/EC EU
Regeln Auflagen für die Sicherheit von Spielzeug – Migration bestimmter Elemente. EN 71 Part 3 ISO 8124-3:2010 Weltweit
United States CONEG regulations (Grenzwerte für den Gehalt an Blei, Kupfer, Kadmium, Chrom und Nickel) CONEG=Confederation of North Eastern Governors, USA CONEG US und weltweit
Code of Federal Regulations, Food and Drugs Administration (FDA) FDA regulations US und weltweit


Regeln und Vorschriften

Im Laufe der Jahre haben viele Länder gesetzliche Regelungen zur Kontrolle der Verpackung von Nahrungsmitteln entwickelt, um eine Reaktion zwischen Produkt und Verpackung auszuschließen.

Die bekanntesten und zurzeit meist angewandten Vorschriften sind in der Tabelle auf Seite 15 zusammengefasst. In Ermangelung einer harmonisierten Gesetzgebung gewährleistet Iggesund Paperboard, dass seine Produkte die jeweiligen Vorschriften in den Ländern erfüllen, wo die Produkte angewandt werden. Die wichtigsten Regeln und Vorschriften und ihr Bezug zu Iggesund Paperboard Produkten sind in der Tabelle hervorgehoben.

Guten Herstellungspraxis

Mit der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 der Kommission vom 22. Dezember 2006 über gute Herstellungspraxis für Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen, werden Regeln für die gute Herstellungspraxis (GMP) festgelegt. Die wichtigste Anforderung in dieser Verordnung lautet, dass wir als Hersteller ein wirksames Qualitätssicherungssystem für unsere Herstellungsverfahren anwenden. Bei Druckfarben, die auf die nicht mit Lebensmitteln in Berührung gelangende Seite von Materialien oder Gegenständen aufgetragen werden, sollte die GMP insbesondere sicherstellen, dass keine Bestandteile durch Abklatsch oder Permeation durch das Trägermaterial in das Lebensmittel übergehen. Wenn der Karton für die Verpackung fettiger oder feuchter Produkte verwendet wird, ist eine Barriere zwischen dem Karton und dem verpackten Lebensmittel erforderlich. Die Resolution wurde 2002 durch das Ministerkomitee verabschiedet und durch die 2. Fassung im April 2005 geändert. Man kann davon ausgehen, dass sie die Grundlage für die lang erwartete EU-Richtlinie auf diesem Gebiet bilden wird.

Gebrauchte Produkte und Abfallmanagement

Konsequenzen der Herstellerhaftung

Die EU Richtlinie Verpackung und Verpackungsmüll, EC94/62 und nachfolgende Änderungen, definiert gemeinsame Vorschriften für Verpakkungen und Verpackungsmüll in der EU. Dennoch gibt es erhebliche Unterschiede von Land zu Land bei der formellen Umsetzung und Auslegung sowie den praktischen Verfahren. Entsprechende Abweichungen bestehen bei Vorschriften und Verfahren der einzelnen Länder. In einigen Ländern wurde die Herstellerhaftung eingeführt, worauf die Industrie mit eigenen Organisationen für die Entsorgung gebrauchter Verpackungen reagierte. In anderen Ländern gibt es Systeme auf kommunaler oder nationaler Ebene, die mehr oder weniger von den Behörden kontrolliert werden. Bei den einzelnen Systemen gibt es also sehr unterschiedliche Ansätze zur Handhabung des Verpackungsmülls und der damit verbundenen Kosten. Jedes Land hat sein eigenes System und seine eigenen Vorschriften.

Abfälle, die im Produktionsprozess von Iggesund Paperboard anfallen, werden gemäß der Vorgaben der lokalen Behörden entsorgt und dokumentiert.

Die EU-Richtlinie über Verpackung und Verpackungsmüll

Die EU-Richtlinie (EC94/62) soll die Umweltbelastung durch Verpackungen und Verpackungsmüll minimieren. Sie verpflichtet zur Vorbeugung durch Vermeidung, Wiederverwendung und Recycling gebrauchter Verpackungen und zur Reduktion der Schwermetallbelastung. De EU-Kommission hat die European Standards Organisation, CEN, damit beauftragt, Standards zu entwickeln, die als EU-harmonisierte Standards verwendet werden können, die die Erfüllung der wesentlichen Auflagen gewährleisten. Im Jahr 2004 hat CEN die folgenden Normen EN 13427:2004, EN 13427:2004, EN 13427:2004, EN 13428:2004, EN 13429:2004, EN 13430:2004 und EN 13431:2004 anerkannt und publiziert. EN 13430:2000 wurde bereits früher veröffentlicht.

Iggesund Paperboard wird Maßnahmen treffen, um alle relevanten Anforderungen der Direktive zu erfüllen und wird die oben erwähnten CEN Verpackungsnormen verwenden, um die Übereinstimmung mit den wichstigsten Anforderungen zu gewährleisten und zu dokumentieren.

In general the following is valid for Iggesund Paperboard products:

EN 13227:2004 ist eine ”Dachnorm” welche den Anwender durch die Texte führen soll und beschreibt welche Normen für jeden Packungstyp angewendet werden soll.

EN 13428:2004 besteht aus 2 Teilen von denen der erste Teil ”Vermeidung durch Reduzierung” und der zweite Teil ”Qualitative Vermeidung durch Minimierung von schädlichen und gefährlichen Substanzen” beinhaltet.

  • In den Bereichen Produktentwicklung, Marketing, Sales und Technischer Service hat die Eignung für den vorgesehenen Zweck Priorität gegenüber dem Ziel, die wichtigsten Aufgaben und Funktionen mit einem Minimum an Material zu erzielen. Für den Bereich Transportverpackung ist die Vermeidung durch Reduzierung anwendbar und erfüllt durch die Lieferanten Erfordernis wie in der Norm definiert.
  • Alle Produkte erfüllen die Anforderungen entsprechend Bestimmung und Minimierung von schädlichen und gefährlichen Substanzen. EN 13429:2004 bezieht sich auf wiederverwendbare Verpackungen und ist nicht auf unsere Produkte anwendbar.

Produktdesign und –zusammensetzung ermöglichen unbeschränktes Materialrecycling (EN 13430:2004) beziehungsweise Energierückgewinnung (EN 13431:2004). Unsere Basiskartonsorten sind ihren Wesen nach biologisch abbaubar. Für die Quantifizierung der Kompostierbarkeit sollten Tests mit der fertigen Packung nach dem Veredelungsprozess durchgeführt werden (EN 13432:2000).

PC2013 DE TI

Black figures are best grown from green assets

Our approach to sustainability is one of care – for the environment, for our people and the people we come in contact with.

We also relate sustainability to business; both to our own and to our customers'.

We believe that black figures are best grown from green assets and that sustainability only can be approached with a long term perspective and a holistic view.

Contact

Iggesund Paperboard
825 80 Iggesund
Sweden

+46 650 - 280 00
info@iggesund.com

Connect with Iggesund

  • Holmen.com
  • Cookies
  • MyPages
  • Drucken

© Iggesund 2016